Veranstaltungen 2019 Projekt Sternenpark Schwäbische Alb

Hier finden Sie unseren aktuellen Ausstellungen, Sternführungen und Nachtwanderungen und die interessanten Berichte nach den Veranstaltungen mit vielen Bildern.

Wir freuen uns auch Sie demnächst bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen


Drucken     E-Mail    

astronomietag 20190330Unter dem Motto "Licht aus - Sterne an" fand im Haus der Nachhaltigkeit im Pfälzerwald anlässlich des Astronomietags und der Earth Hour am 30.03.2019 eine Vortragsveranstaltung und Sternbeobachtung statt, zu der wir eingeladen waren. Seit einiger Zeit wird im Pfälzerwald von offizieller Seite her ein Sternenpark-Projekt verfolgt, nun mit einer Sternenpark-Koordinatorin im Rahmen eines geförderten LEADER-Projekts. Für das Thema Vermeidung von Lichtverschmutzung, das als Querschnittsprojekt sehr gut zu einem UNESCO-Biosphärenreservat wie dem Pfälzerwald-Nordvogesen passt, engagiert sich auch die Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, Ulrike Höfken. Nachdem Michael Leschnig, der Leiter des Hauses der Nachhaltigkeit, die Gäste im bis auf den letzten Platz besetzten Vortragsraum begrüßt hatte, sprach die Ministerin ein Grußwort und ging auch fachlich auf des Thema Lichtverschmutzung ein. Die Direktorin des Biosphärenreservats Dr. Friedericke Weber und Landrätin Dr. Susanne Ganster sprachen sich in ihren Grußworten ebenfalls für das Sternenpark-Projekt aus.

Nach den Ansprachen folgten eine Reihe von kurzen Fachvorträgen. Sternenpark-Projektkoordinatorin Sarah Köngeter erläuterete anschaulich das Thema Lichtverschmutzung und wie man sie vermeidet, Dr.-Ing. Matthias Engel vom Projekt Sternenpark Schwäbische Alb gab zahlreiche Hinweise, wie man als Initiative zur Rettung der Nacht vorgehen sollte und Schlafmediziner Dr. Hans-Günter Weeß vom Pfalzklinikum erzählte Spannendes zum Thema Schlaf und dessen Beeinträchtigung durch Licht. Es folgte ein astronomischer Vortrag von Dr. Christian Anders und Dr. Christian Mücksch vom Astronomieverein SAGA e.V. mit Messergebnissen und Sternenhimmel-Fotos aus dem Pfälzerwald. Mit ausführlichen Erläuterungen rund um die Navigation mit Hilfe der Astronomie von Armin Kühn, dem Vorsitzenden der „Pälzer Schdernegugger“, endete das Vortragsprogramm. Dann ging es hinaus vor das Haus der Nachhaltigkeit, dessen Beleuchtung anlässlich der Earth Hour fast komplett abgeschaltet war. Über dem Pfälzerwald zeigte sich ein guter Sternenhimmel, aber auch die Auswirkung der Lichtverschmutzung umliegender Städte und des Flughafens Rammstein waren deutlich zu sehen.

Am 11. April findet ein Workshop statt, der Gemeinden zeigen soll, wie sie umweltgerecht beleuchten können, auch mit Hilfe von Musterleuchten vor dem Haus der Nachhaltigkeit.

 

Hier ein paar Impressionen

Weitere Informationen:


Drucken     E-Mail    

dsm 2019 vortrag dr matthias engelSeit vielen Jahren findet in Indelhausen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb das Deep Sky Meeting statt, ein mehrtägiges Treffen visueller Deep Sky - Astronomen. Sie beobachten allein per Auge und benötigen daher große, lichtstarke Telekope und einen dunklen Nachthimmel, um die lichtschwachen Objekte in der Tiefe des Universums beobachten zu können. Einige davon dokumentieren ihre Deep Sky - Beobachtungen mit Zeichnungen. Das Deep Sky Meeting bietet eine hervorragende Möglichkeit zum Informationsaustausch unter den Astronomen, mit spannenden Vorträgen und Gesprächen im Rahmen der Veranstaltung, und Praxisbeispielen aus dem Telekop-Selbstbau. Durch die entspannte Atmosphäre, ganz ohne kommerziellen Hintergrund, ist die Veranstaltung bei den Astronomen sehr beliebt und sie reisen teils von weit her an, in eine der schönsten Gegenden der Schwäbischen Alb.

Auf dem 11. Deep Sky Meeting (22.-24.03.2019) stellte Dr.-Ing. Matthias Engel das ehrenamtliche Projekt Sternenpark Schwäbische Alb vor, das sich seit 2011 für die Reduzierung von Lichtverschmutzung auf der Schwäbischen Alb und darüber hinaus einsetzt. Hans-Jürgen Merk, Organisator des Deep Sky Meetings, ist von Anfang an beim Sternenpark-Projekt mit dabei. Nach einer kurzen Chronik und der Vorstellung einiger Meilensteine gab Matthias Engel einen Überblick über die nächsten Schritte der ehrenamtlichen Initiative und zeigte Möglichkeiten, was jeder Einzelne für die Vermeidung von Lichtverschmutzung tun kann. Der Astronomietag am 30.03.2019, diesmal mit dem Schwerpunkt Lichtverschmutzung, bietet sich an, weiter für das Thema zu sensibilisieren. Das Sternenpark-Projekt stellt hierfür viel Informationsmaterial in digitaler Form zur Verfügung. Auch die mitgebrachten Flyer fanden zahlreiche Abnehmer.

Das Sternenpark-Projekt und unser langjähriges Engagement fanden große Zustimmung unter den Astronomen. Einige von ihnen verfolgen und unterstützen die Initiative seit vielen Jahren , wie z.B. Stefan Weber und Matthias Pagano, und natürlich die Backnanger Sterngucker, die bereits bei der Gründungsveranstaltung mit dabei waren. Unsere Initiative mit Till Credner, Carsten Przygoda und Matthias Engel als Kernteam wird das Thema Vermeidung von Lichtverschmutzung weiter verfolgen, denn es ist noch viel zu tun. Mögen an manchen Stellen Verbesserungen zu erkennen sein, so werden gleichzetig an anderer Stelle durch unüberlegte Beleuchtung die Erfolge wieder zunichte gemacht, oftmals durch LEDs. Man wird längerfristig um Richtlinien und Gesetze nicht herumkommen, um das Umweltproblem der Lichtverschmutzung einzudämmen.

 

Hier ein paar Impressionen

Weitere Informationen:


Drucken     E-Mail    

naturkundemuseum vortag 20190309Der Vortrag von Dr.-Ing. Matthias Engel bei der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg e.V. am 09.03.2019 in Stuttgart traf auf großes Interesse, denn auch Fledermäuse werden von künstlichem Licht beeinträchtigt. Zunächst wurden die etwa 80 Besucherinnen und Besucher über das Thema Lichtverschmutzung informiert, dann wurde auf den Lebensraum Kirchturm eingegangen, gefolgt von einer Diskussion über die Auswirkungen der Beleuchtung des Aufzug-Testturms in Rottweil. Manche Fledermaus-Arten profitieren von den Insekten, die von den Lichtquellen angezogen werden, andere wiederum meiden künstliches Licht oder werden durch Gebäudebeleuchtung am Ausfliegen gehindert. "Licht aus" heißt hier das Fazit, denn Artenschutz geht vor dekorativer Beleuchtung! 

Mehrfach wurde nach Publikationen und Vorträgen zu dem Thema Lichtverschmutzung und umweltgerechte Beleuchtung gefragt. 
Unten haben wir einige Informationen zusammmengestellt.

 

Hier ein paar Impressionen

 

Weitere Informationen:

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!