schachen14aug17 6490 b Aufgrund der guten Wettervorhersage verlängerten wir das Meteorcamp um eine Nacht bis Dienstag. Auch die Bauern ringsum nutzten das gute Wetter, um alles abzuernten, was auf den Feldern stand, leider auch bei Nacht. Abends klarte es in der Tat komplett auf. Jupiter und Saturn waren schön im großen Refraktor zu sehen. Bei Dunkelheit zeigte sich die Milchstraße mit großem Kontrast und die Durchsicht war ungewöhnlich gut. Das Sky Quality Meter ging zu Mitternacht auf bis zu 21,45 mag/(")², ein recht guter Wert für diesen Standort und die Uhrzeit auf der Schwäbischen Alb. Danach ging jedoch der abnehmende Halbmond auf und erhellte den Himmel wieder. Die Luft war ungewöhnlich warm, die Temperatur blieb in der Nacht bei fast 20 Grad, obwohl der Himmel extrem klar war!

Mit dem bloßen Auge waren noch ca. ein Dutzend Meteore in der Nacht zu sehen, das Aktivitätsmaximum der Perseiden war deutlich vorbei. Vier Kameras überwachten den Himmel auf Sternschnuppen.

Nach Mondaufgang besuchten wir Buttenhausen und den alten jüdischen Friedhof. Noch bis in die 40er-Jahre hatte Buttenhausen eine große jüdische Gemeinde, deren Mitglieder jedoch allesamt im Nationalsozialismus emigrierten oder in Vernichtungslagern umgebracht wurden. Im Lichte der Sterne und des Halbmondes ist dieser Ort besonders stimmungsvoll.

Kurz vor der Morgendämmerung verkrochen wir uns in die Zelte und schliefen bis in die Mittagszeit. Und wieder ist ein schönes Meteorcamp vorbei. 2018 werden die Mondbedingungen optimal sein. Bei Neumond sollte sich ein dunkler Himmel mit vielen Meteoren bieten.

 

Hier ein paar Impressionen vom 14./15.08.2017

 

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!