himmel ueber stuttgartÜber 100 Zuhörer informierten sich bei dem Vortrag "Verteidigung der Nacht" von Dr.-Ing. Matthias Engel über Lichtverschmutzung und deren Vermeidung durch verantwortungsvolle und umweltgerechte Außenbeleuchtung. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Ringvorlesung "Licht FASZINIERT" vom Internationalen Zentrum für Kultur und Technikforschung IZKT der Universtität Stuttgart statt, in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Stuttgart.

Künstliches Licht wird in erster Linie positiv wahrgenommen, bringt es uns doch Orientierung und Sicherheit in der Nacht. Die negativen Auswirkungen, die falsche Beleuchtung hat, wird einem erst auf den zweiten Blick klar. Mit Fotografien von beleuchteten Städten erläuterte Matthias Engel, was bei Beleuchtung falsch gemacht wird, und welche Folgen die Lichtverschmutzung für Mensch, Natur und Umwelt hat. Er leitete mit zahlreichen Beispielen Bedingungen für zielgerichtete Beleuchtung her und zeigte, wie man diese umsetzen kann. Auch die Bedeutung der richtigen Farbtemperatur des Lichts, die Wahl der Lichtmenge und der effiziente Betrieb von Außenbeleuchtung wurde dargelegt. Zusammengefasst wurden die Bedingungen für umweltgerechte Beleuchtung mit den Begriffen "abgeschirmt, warmweiß, maßvoll und energieeffizient".

Als Besonderheit wurden im Anschluss an den Vortrag faszinierende Nachtlandschafts-Zeitrafferaufnahmen von Dipl.-Phys. Till Credner gezeigt, als Premiere live begleitet von dem Jazzpianisten Marius Feilhauer. Auf dem Flügel im Vortragssaal improvisierte er stimmungsvoll zu den Aufnahmen des Sternenhimmels, den "echten" Lichtern der Nacht. Dabei wurde nicht nur die Faszination eines natürlichen Sternenhimmels im Laufe der Zeit deutlich, sondern man konnte auch die Auswirkungen sehen, die falsche Beleuchtung auf unsere Nachtlandschaft hat.

Danach ging es hinauf in das oberste Stockwerk der Stadtbibliothek auf die ringsum verlaufende Außengalerie. Von dort konnte man sehr gut die Beleuchtung der Umgebung anschauen und unterschiedliche Leuchtentypen vergleichen. Auf dem Dach der Bibliothek hatten die Besucher dann einen Rundumblick auf die Lichter der Stadt und die Lichtglocke darüber. Matthias Engel erweiterte den Beleuchtungsrundgang noch um eine kleine Sternenführung, denn neben dem zunehmenden Mond war auch das Sternbild Orion am Nachthimmel zu sehen, wenn auch sehr durch die Lichtverschmutzung beeinträchtigt. Nur die hellsten Sterne waren am Himmel zu erkennen, z.B. der Stern Sirius. Danach ging der Leuchtenrundgang weiter durch das Europaviertel, in dem es eine Vielzahl guter und schlechter Beleuchtungbeispiele zu sehen gibt. Im Bankenviertel endete der Rundgang, und die Teilnehmer verschwanden mit vielen Eindrücken und einem neuen Blick auf Beleuchtung in der hellen Nacht Stuttgarts.

 

Hier ein paar Impressionen

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!