schachen13aug16 0722 bSamstag war der fünfte Tag des Meteorcamps 2016. Nach einer langen durchbeobachteten Nacht bot sich ein ruhiger morgentlicher Anblick, nur unterbrochen von ein paar "Sägearbeiten" in den Zelten. Die klare, feuchte und windstille Nacht hatte einige Nebelbänke in den Hochtälern entstehen lassen. Das war für uns eher von Vorteil, da so das Licht der Orte etwas abgeschirmt wurde.Um sechs Uhr noch diverse Akkus in die Ladegeräte und ab ging es in das Zelt. Zur Mittagszeit bereiteten wir wieder ein gemeinsames Freiluftfrühstück auf der Biertischgarnitur im Schatten der Birken. Im Freien schmeckt alles doppelt so gut, besonders ein ordentlicher Kaffee.

Nachdem das SWR-Filmteam abgereist war, konnten wir den Nachmittag zur langwierigen Datensicherung nutzen. Allein unsere beiden Videokameras haben aus der letzten Nacht jeweils 100 GB Filmmaterial produziert. Viele Meteore haben wir bereits auf dem Kameradisplay gesehen. Alleine die Sichtung des Videomaterials wird eine langwierige Aufgabe für die Jugend forscht Arbeit. Aber die Grundlage ist geschaffen, die synchrone Aufnahme von zwei Standorten war erfolgreich! Daher konnten wir den nächsten Abend lockerer angehen. Ein Nachmittagsschläfchen, anschließendes Grillfeuer und ein Bier waren auch drin.

Das Wetter war wieder gut, nur ein paar Zirren zogen durch. Die Temperatur war deutlich wärmer und der Abend trockener als am Freitag. In der Abenddämmerung konnten wir den Bussen und dahinter die Alpen mit bloßem Auge und im Fernrohr erstaunlich kontrastreich sehen. Der Mond störte jetzt deutlich mehr und ging erst gegen zwei Uhr unter. Meteore gab es nur noch wenige zu sehen. Einige Kameras machten Zeitrafferaufnahmen. Mit der Videokamera versuchten wir uns am kleinen Takahashi-Refraktor. Die Arbeit an der zweiten Station in Zainingen schenkten wir uns wegen der doch langwierigen An- und Abreise. Gegen ein Uhr machten wir bereits Schluss.

Vielen Dank an die Baden-Württemberg Stiftung und den Förderverein des Progymnasiums Rosenfeld zur instrumentellen Unterstützung unseres Projektes!

 

Weitere Informationen:

 

Hier ein paar Impressionen

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!